so fing alles an...

 

Eigentlich fing alles damit an, dass unsere Stute "Komma" nicht mehr belastet werden durfte. Daraufhin gab ich die Pferdehaltung auf und brachte Komma in einen Rentnerstall unter, damit sie in Gesellschaft ihren Lebensabend genießen konnte.

 

Doch leider kam alles ganz anders...

 

Nach ein paar Monaten sah sie total heruntergekommen aus, total abgemagert und Wunden über den ganzen Körper verteilt. Ich habe sie kaum wiedererkannt. Obwohl ich regelmäßig zu Besuch da war, habe ich die Veränderung nicht richtig wahrgenommen, leider.

 

Es musste sofort etwas passieren, aber was? Alle Pferde aus meinem Stall waren bereits ausgezogen und alleine konnte ich sie nicht unterstellen, da sie nicht alleine sein kann. Ausserdem wollte ich sie nicht mehr in eine Box sperren, sie sollte sich doch bewegen können wie sie wollte.

Kurz Entschlossen baute ich meinen Stall um und es entstand ein schöner großer Offenstall.

Nach ein paar Wochen war es endlich so weit, sie kam zurück. Als Gesellschaft habe ich ungesehen ein Shetty übernommen, den kleinen "Moritz". Die beiden sehen aus wie Zwillinge, ausser natürlich die Größe. Ich war sofort begeistert von dem kleinen Moritz, so ein lieber kleiner Kerl und soooo schmusig.

Die beiden verstanden sich sehr gut, aber nach ein paar Wochen viel mir auf, das Moritz sich nicht mehr so wohl zu fühlen schien. Die beiden lebten zwar friedlich miteinander aber ich hatte schnell das Gefühl, dass er gerne unter anderen Shettys leben wollte.

So suchte ich nach einem neuen Kumpel für Moritz. Da ergab es sich, dass ich zwei Shettys übernehmen konnte, die ihren Offenstall schnell verlassen mussten, da die Weide gekündig war.

So zogen also Aron und Flicka ein.

 

Spätestens ab jetzt war es um mich geschehen. Die beiden sind einfach super. Moritz freute sich riesig über die neuen Bewohner. Ab sofort standen die drei nur noch zusammen. Aron und Moritz haben sich mitlerweile zum Traumteam entwickelt, die beiden toben und spielen zusammen und kleben aneinander.

 

Flicka hat sich sofort durchgesetzt und gut eingelebt. Sie hat sich Komma als ihre Beschützerin ausgesucht und folgt ihr egal wohin.

Die beiden sind so süß miteinander, denn Komma hat immerhin ein Stockmaß von 1,56m und Flicka nur "stolze" 82cm.

 

Die Gruppe ist viel lebhafter geworden und es ist so schön zu sehen wie sich alle wohl fühlen.

 

Nach ein paar Wochen zogen dann noch Charlie und Toni ein. Die beiden sind die Shettys von meiner Freundin und lebten in Boxenhaltung mit täglichen Weidegang. Auch sie sollten in einem Offenstall umziehen, also warum nicht zu mir.

Die Vergesellschaftung lief ohne Probleme und ich bin sehr froh, eine so tolle Truppe zu haben.

 

Alles in allem kann ich nur sagen, Shettys wollen nicht alleine als Beistellpony zu einem Großpferd leben, sie lieben es in einer Herde unter ihres gleichen zu leben. Sie haben ein tolles Sozialverhalten untereinander und es ist eine Bereicherung mehrere Shettys zu haben.

 

Da ich mich sehr viel mit dem Thema "Shetty" beschäftige, bekam ich schnell mit in welchem Elend manche Shettys leben müssen. Oft dienen sie als Rasenmäher oder Kinderpony, meistens eher als Kinderspielzeug. Sie werden oft weitergereicht, da die Kinder sehr schnell zu groß geworden sind und man sich sonst nicht mit ihnen beschäftigen will. Dabei gibt es viele Möglichkeiten den Kleinen gerecht zu werden. Sie lieben es beschäftigt zu werden, z.B. Bodenarbeit, Zirkuslektionen oder Kutsche fahren, reiten ist nur eine Möglichkeit. Auch genießen sie es geputzt und betüttelt zu werden.

 

Mir bereiten meine Shettys sehr viel Freude und ich möchte gerne viele Menschen dazu anregen (s)einem Shetty ein artgerechtes und liebevolles Zuhause zu ermöglichen.

 

Wenn Sie sich von Ihrem Shetty trennen müssen, dann nehmen sie Kontakt zu mir auf, ich helfe gerne bei der Vermittlung.

 

Dringende Notfälle könnte ich ggf. sofort bei mir aufnehmen und in aller Ruhe nach einem neuen Zuhause suchen.

 

Petra Kruse